Hallo Leute

Auf Grund der vielen Nachfragen nach meinem custom Rücklicht auf der CM in Bochum am 23.9.2016 und wo man das denn kaufen könne, habe ich mich entschlossen, den Versuch zu starten, das Ding in Serie aufzulegen. Es hat zwar seinen Reiz als Einziger so ein Teil unterm Sattel zu haben, aber sicher sieht es verdammt geil aus, wenn der Verband durch die geballte Faust noch sichtbarer „für andere am Verkehr Teilnehmende als solcher deutlich erkennbar ist.“ [StVO $27 Abs. 3]

Ich möchte an dieser Stelle betonen, dass es absolut nicht mein Ziel ist aus der CM Profit zu schlagen!

Nun denn, wie soll die ganze Sache laufen? – Wie schon einige vorgeschlagen haben, ist Crowdfunding – in unserem Fall wohl eher Massfunding – die Finanzierungsmöglichkeit, die mir am meisten zusagt. Wie genau das laufen soll, wird sich noch zeigen…

Ich möchte das Projekt gerne offen und demokratisch gestalten, aus unserer Gemeinschaft heraus für die Gemeinschaft – Und desshalb auch diese Seite/Blog. Hier ist der Platz für Ideen, Kritik und Diskussion. Ich werde hier ab und zu mal ne Umfrage starten wie dies und jenes laufen soll, z.B. ob ein größer Akku, oder nur normale Batterien verbaut werden sollen, oder ob es bunt leuchten soll anstelle von nur rot, usw… Keiner muss sich dran beteiligen, aber jeder kann – Wie beim Wählen eben 😉

Was mir wichtig ist, ist dass das Licht hier in Deutschland gebaut wird. Ich möchte die Ausbeutung des geringeren Lebensstandards in anderen Ländern wie China nicht noch weiter unterstützen – Was das ganze allerdings für uns etwas teurer macht.

Weiter ist dies ein Open Source Projekt und ich werde alle Quelldateien hier unter CC-BY-NC-SA veröffentlichen und wer die Möglichkeiten und Lust hat, kann sich sein eigenes Licht bauen oder abwandeln.

Damit das ganze ins Rollen kommen kann, müssen wir genügend Leute werden, quasi die kritische Masse überschreiten. Als erste Schätzung würde ich sagen, dass wir mindestens 100 Leute werden müssen und der Preis da so bei ca. 25€ landet (ganz ganz grobe Schätzung!). Dazu werde ich bald einen E-Mail-Verteiler hier einrichten, in den Ihr Euch eintragen könnt, wenn Ihr ein Critical-Mass-Light haben wollt.

So. Licht aus. Ich geh erstmal Schlafen.

– Kai

23 Gedanken zu „Hallo Leute“

    1. Ich würde mal spontan sagen, dass jede Farbe (und Weiß) ohne größere Mehrkosten machbar ist…
      Aber nagel mich später nicht auf die Aussage fest, wenns anders kommt 😉

  1. Hallo,

    bei blauer Farbe wäre ich Vorsichtig im Bezug auf Missbrauch von „Hoheitszeichen“ sprich Polizeiblaulicht. Je nach dem an wen man gelangt könnte das eine ätzende Diskussion werden.

    Viele Grüße
    Michael

  2. Befestigung:
    Da das Licht aller Wahrscheinlichkeit nach keine STVZO haben wird, fänd ich eine Befestigungsmöglichkeit am Rucksack gut. Weil an den Klamotten darf aus meiner Kenntnis heraus „alles“ leuchten. Alles was direkt am Fahrrad ist muss auch STVZO-Konform sein, oder?

    1. Da wirst Du recht haben, eine Zulassung würde das wohl nicht bekommen… 😉
      Der Rucksackhalter ist vermerkt. Ich denke gerade sowieso über verschiede Befestigungsmöglichkeiten nach, da einige das auch gern in Weiß für vorn hätten.

      1. Eine Rucksackbefestigung finde sehr sinnvoll.
        Wenn ich auf dem Gepäckträger etwas transportiere, sieht man/frau nicht mehr viel vom Licht.

  3. Verschiedene Befestigungsmöglichkeiten fände ich auch super, unter dem Sattel hängt nämlich schon eine Tasche… 😉
    Ansonsten fände ich RGB auch sehr nett, gerne auch (wenn machbar) als Lauflicht, wie bei den „normalen“ RGB-Bändern.
    Wie schaut es denn mit der Wasserfestigkeit aus? Und: Akku mit Aufladen via USB wäre klasse.

    1. Zur Farbe gibts ne Umfrage: http://critical-mass-light.com/umfragen/
      So wie es momentan ist, ist es Spritzwassergeschützt. D.h. wenn man damit durch ne Pfütze jagt oder durch den Regen fährt, passiert nichts. Lässt man das allerdings Tage lang im Regen stehen, kann sicherlich Wasser eindringen. Besserer Wasserschutz steht aber definitiv auf der ToDo-Liste. Dichtigkeit kann man in beliebige Regionen treiben (https://de.wikipedia.org/wiki/Schutzart)…

  4. Erstmal eine tolle Idee und Dein Prototyp sieht schon mal toll aus.
    Bei der Farbe bin ich zielmlich offen, wobei mir die Variante mit frei wählbarer Farbe eine echt gute Idee wäre. Der Punkt Halterung ist mir auch wichtig, da ich unterm Sattel meist schon etwas hängt. Aber mit Rucksack-Clip wäre es super.
    Wünsche Dir für das Projekt alles Gute und hoffentlich klappt alles. Das Feedback sieht jedenfalls positiv aus.
    Hast Du, für den unwahrscheinlichen Fall, daran gedacht das Projekt als Anleitung zu veröffentlichen?

    1. Ich werde auf jeden Fall die Source Files veröffentlichen, in wie weit es eine Anleitung geben wird, weiss ich nicht… Das Problem dabei ist eher nicht, wie man das zusammenbaut, sondern woher man die Teile bekommt. Für mich selbst und in kleinen Stückzeilen kann ich z.B. das Gehäuse in meinem 3D-Drucker fertigen – Für das Zusammensetzen brauch man da nicht mal Ikea-Piktogramme 😉

      1. Bei meiner Vorschlag der Veröffentlichung geht es mir mehr darum die Idee nicht einfach zu den Akten zu legen. Es kann auch auch Inspiration für andere sein.
        Ich hatte mich schon gefragt, wie du für ein Einzelstück ein so professionelles Design hinbekommen hast. Auf die Idee mit dem 3D-Drucker war ich im Moment nicht gekommen.

        Erst einmal weiter viel Erfolg bei der Umsetzung.

  5. Hallo,

    Ich bin der Meinung das gerade wegen der Nachhaltigkeit ein wieder aufladbarer Akku schon fast zwingend notwendig ist 🙂 Ich fände es auch schön wenn die Größe etwas angepasst wird, denn auf einem schicken vintage Rennrad würde es in der Modellgröße doch zu wuchtig sein. Vielleicht 2 Größen?!

    Grüße,
    Peter

    1. Mahlzeit, es gibt ne Umfrage zum Thema Akku vs. Batterien. Die Batterieoption schließt die Verwendung von NiMh-Akkus allerdings auch nicht aus.
      Zum Thema verschiedene Größen: Die wird es eher nicht geben. Von mir aus wäre das absolut kein Problem, aber die Kosten halten sich dadurch im Rahmen, dass ich „größere Mengen“ (ist alles noch lange Kleinserie) eines Teils, wie Platine oder Plastikteile abnehme. Gerade Spritzguss-Unternehmen scheinen die Formen für ihre Maschinen aus Gold herzustellen… 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.